Themen der bisherigen Vorträge

Die ganz-heitliche Medizin – was ist das?


Ich werde erklären was Ganzheitsmedizin bedeutet, beinhaltet und charakterisiert. Eine Darstellung aus der Sicht eines Mediziners, der sich in beiden Welten auskennt, lebt und seit 18 Jahren arbeitet.

Am Beispiel eines der ältesten ganzheitlichen Medizinsysteme, der chinesischen Medizin, die ein paar tausend Jahre älter und erfahrener ist als unser sogenanntes „schulmedizinisches System“, werde ich darlegen, warum chinesische Medizin in vielen Fällen wissenschaftlicher ist als unsere etablierte Medizin.

An Beispielen werde ich erläutern:

Was Rückenschmerzen mit dem Immunsystem zu tun haben, warum es anachronistisch ist „Arthrose“ mit Operationen und Schmerzmitteln zu behandeln. Was Gelenkersatz mit Gier und Maßlosigkeit zu tun hat und warum viele Operationen überflüssig sind.

Warum die meisten Depressionen, Schlafstörungen, Unruhezustände und Müdigkeitssyndrome leichter und ohne Nebenwirkungen behandelt werden können, indem man „Blut kühlt“ und die „Blutqualität verbessert“.

Was eine „Schwindelambulanz“ an der Universität mit „Schwindel“ zu tun hat und warum vieles in der ultra-modernen-high-tech Medizin unserer Zeit mehr einem Hochglanz-Prospekt ähnelt.

Warum viele sogenannten Verbesserungen unseres Medizinsystems mit „Stühlerücken auf der Titanic“ zu tun haben. Warum ich mit der chinesischen Medizin Patienten helfen kann, deren Probleme mit modernster Technik nicht „dargestellt“ (bewiesen) werden können.

Warum nur die Integration dieses alten intelligenten chinesischen Medizin-Systems mit „dem Besten“ aus der allopathischen Schul-Medizin, die Medizin der Zukunft sein wird.

Und warum es bei der Behandlung mit einer ganzheitlichen Medizin keine Nebenwirkungen gibt.

 

Was haben Depressionen mit dem Blut zu tun?


Es wird auch in der chinesischen Medizin postuliert, dass alle Krankheiten, in diesem Falle „Depressionen“,  aus dem „Herzen“ kommen, d.h. psychische Ursachen, Wurzeln haben,  bzw. mit der Prägung durch die Umwelt des als Kind aufwachsenden Individuums zu tun hatten. Wenn Depressionen dann aber im späteren Leben, oft ab der Pubertät, vermehrt im mittleren Alter, (selten in der frühen Kindheit) auftreten, sieht die chinesische Medizin das Problem (oft) auf der sogenannten „Blutebene“.
Entweder kommt es zur „Überhitzung“ des Blutsystems mit den Folgen hoher Verletzlichkeit und Dünnhäutigkeit, Einschlafstörungen, Müdigkeit, Erschöpfung, Wundheilungsstörungen, ... und depressiven Erscheinungen oder zu einer Verschlechterung der „Blutqualität“ mit der Folge von trüben Gedanken, Durchschlafstörungen, Müdigkeit generell - vor allem nach dem Essen, Heißhunger auf Süßes, oft Verstopfung und Depressionen.

Die Behandlung erfolgt über die Regulierung, Kühlung und Klärung des Blutsystems, indem man über individuell zusammengestellte pflanzliche Arzneimittel  die Kühlung des Blutes oder die Austreibung von trüben Energien provoziert.

Anhand von anschaulichen und praktischen Beispielen werde ich ihnen ein Denk- und Behandlungssystem erklären, dass tausende von Jahren alt und um ein vielfaches progressiver, effektiver und nebenwirkungsfreier als unser etabliertes Medizinsystem ist.

 

Aus-geheilte Infekte und gut funktionierendes Immunsystem
Die Basis eines gesunden Organismus

Das Immunsystem und wie es funktioniert, warum wir zu bestimmten Zeiten krank werden und was chronische bzw. falsch behandelte Infekte für Folgen haben können sind der Inhalt dieses Herbstvortrages.
Aus der Sicht der chinesischen Medizin will ich Ihnen mit verständlichen Worten erklären, welche Faktoren zu einem „guten“ und „schlechten“ Immunsystem beitragen, welche Rolle verschiedene therapeutische Maßnahmen/Ansätze dabei spielen und wie/wann Impfungen sinnvoll sind. Und was Sie selbst zu einem gesunden und kräftigen Immunsystem beitragen können.
Am Beispiel von Infekten der oberen (Nasennebenhöhle) und unteren (Infekte der Lunge/Bronchitis/Asthma) Atemwege und Blasenentzündungen werde ich erklären, wie man sinnvoll, ohne Symptome zu unterdrücken, ohne Tierquälerei (also ohne Antibiotika) und ohne Entzündungs-Unterdrückung (Behandlung mit Kortison und Anti-entzündlichen Medikamenten) sinnvoll und effektiv therapieren kann.
Erstaunlicherweise nehmen, trotz oder vielleicht gerade wegen des sogenannten medizinischen Fortschrittes, die Zahl der chronischen Krankheiten zu.  Die wachsende Zahl an Auto-Immunkrankheiten ist eine Folge unserer sogenannten „wissenschaftlichen“ materialistisch orientierten Apparatemedizin, die den Sinn für das Subtile verloren hat und den Mensch nicht in seiner Ganzheit und als Körper-Seele-Geist Einheit wahr-nimmt.

 

Die Behandlung der Körper-Seele-Geist Einheit
Jede Krankheit kommt vom Herzen – ein zeitgemäßer, kreativer und innovativer psychosomatischer Ansatz

Wir müssen versuchen die verlorengegangene Einheit von Denken, Fühlen und Handeln, von Rationalität und Emotionalität, von Geist, Seele und Körper wiederzufinden. Sonst laufen wir Gefahr uns selbst zu verlieren.
In der chinesischen Medizin tun wir das – wir richten unsere Augen auf das Subtile, wir versuchen wahr-zunehmen, was man nicht mit den Methoden der materialistischen „wissenschaftlichen“ Medizin sehen und diagnostizieren kann.
Krankheiten werden auf der Qi- und Blut/Shen-Ebene  („das was subtil und unsichtbar ist, aber alles befehligt“ – klassisches Zitat ) diagnostiziert und behandelt. Emotionalem Stress und seinen Auswirkungen auf das Qi-Blutsystem (der Körper als Fließ-System) wird hierbei mehr Aufmerksamkeit gewidmet als  den sogenannten Trittbrettfahrern, wie Viren und Bakterien.
Nicht-lokale und nicht-strukturelle Symptome  (also alles, was man mit unseren schulmedizinischen Apparaten und Analysemethoden nicht sehen kann – „wie die unsichtbare Hand des Windes die Wolken bewegt“) spielen eine Schlüsselrolle.
„Der Arzt macht es zu seinem Vorrecht, eine Krankheit zu behandeln, wenn sie sich noch nicht strukturell manifestiert hat, und vermeidet es, in die Lage zu kommen, Störungen behandeln zu müssen, die bereits in das Reich des Physischen (Körperlichen) vorgedrungen sind“ (SUWEN, Kapitel  26, S. 204).
Mit praktischen Beispielen und verständlichen Worten versuche ich Ihnen Einblick in das System der chinesischen Medizin und die Behandlung von „sogenannten“ psychosomatischen Krankheitsbildern zu geben – nebenbei: ALLE Krankheiten sind psychosomatischer Natur !

 

Alles Allergie – oder was?
Von haarigen Hasen, Pollen und dem üblen Wind
Gibt es Allergien – und was kann mann/frau sinn-volles tun, um sie zu unter-drücken oder zu be-handeln?

Ich will Ihnen ein anderes Verständnis für sogenannte „allergische Reaktionen“ nahebringen.
Die derzeitge Lehr-Meinung geht davon aus, dass das Immunsystem überempfindlich, irritiert und überschießend reagiert und der „Angreifer“ von außen kommt – in Form eines unverträglichen Lebens-Mittels, eines haarigen Hasens oder eines zufällig vorbeifliegenden Pollens,...
Aus der Sicht der chinesischen Medizin nimmt man auch dieses irritierte Immunsystem wahr, versucht aber herauszufinden, warum es über-reagiert. Die Elimination/Abschottung vor/von allergenen Stoffen (Nahrungsmittel, Pollen, Hasen,etc.) und die Beruhigung des Immunsystems macht nur kurzfristig Sinn. Das Hauptaugenmerk der Diagnostik und Therapie liegt auf der Qi- und Blutebene. Dieser Bereich wird weder manipuliert, noch unterdrückt, sondern behandelt.
Eine sinnvoller Umgang mit unserem Organismus (mit allen Arten von Allergien) lindert nicht nur die allergische Komponente, sondern kann diese für immer aus dem Organismus eliminieren.

 

Die chinesische Medizin kennt keine orthopädischen Krankheiten
und warum der Genuß von Milch die Osteoporose fördert
für unser „westliches“ Medizinverständnis eine völlig ungewöhnliche Betrachtungsweise:

1.) Die eigentlichen Ursachen orthopädischer Erkrankungen haben internistische Hintergründe und sind über die Behandlung der gestörten inneren Organsysteme zu beeinflussen.
2.) Der Ort der Beschwerden (der Schmerz in der Muskulatur oder im Gelenk) ist in den meisten Fällen nicht identisch mit dem Ort der Schmerz-Entstehung. Und behandelt wird die Wurzel des Problems, nicht das Symptom.
Gesundheit ist in diesem Denksystem Ausdruck eines geordneten Gleichgewichtes der natürlichen Kräfte und Zyklen. Kommt es zu Entgleisungen innerhalb dieses Systems, kann die chinesische Medizin korrigierend einwirken und den Idealzustand des Organismus meistens wiederherstellen.
Operationen an der Lendenwirbelsäule (Versteifungen mit Metall oder der Ersatz mit künstlichen
Zwischenwirbelscheiben) haben in den vergangenen Jahren um ca. 60 % zugenommen. Dies hat weniger mit medizinischen Gründen zu tun, sondern eher mit der Tatsache, dass dieser Bereich der Medizin einen bedeutenden Wirtschaftsfaktor darstellt.
Aus der Sicht eines Mediziners der mit über 2000 Jahre alten Techniken aus dem Bereich der chinesischen Medizin arbeitet, erachte ich die meisten orthopädischen Operationen als vor-zeitliche ärztliche Techniken.

 

Einführung in die Chinesische Medizin
Umgehen mit Gesundheit und Krankheit

In der Chinesischen Medizin machen wir keinen Unterschied zwischen Seele und Körper, sondern betrachten und therapieren diese sich ergänzenden Aspekte als eine Einheit. Der Referent will einen Eindruck vermitteln, was passiert, wenn wir unsere „Mitte“ verlieren, aus der „Balance“ geraten und sich „Disharmonien“, sprich Krankheiten entwickeln. Um seine „Mitte“ wieder zu erlangen, um wieder ins „Gleichgewicht“ zu kommen, ist nicht nur durch die Verabreichung von Medizin/Arzneimitteln zu erlangen, sondern erfordert auch/zusätzlich eine aktive Mitarbeit des Patienten. Noch besser ist es, prophylaktische Gesundheitsvorsorge zu betreiben, und es gar nicht erst zu einer schweren Disharmonie kommen zu lassen, im Sinne von: „Baue einen Brunnen, bevor du Durst bekommst“.

 

Sein oder Nicht-Sein
Wie vermeidet Mann Herzinfarkt und Schlaganfall

Dieser Vortrag beschäftigt sich mit den Ursachen und Auswirkungen der typisch männlichen Lebens- und Arbeitsweise auf die körperlichen und seelischen Aspekte des Organismus, wie man anhand von Schlüsselsymptomen eine Gefährdung voraussagen kann und wie man sinn-voll, nebenwirkungs-frei und acht-sam therapiert, d.h. diese Probleme wieder loswerden kann.
Immer mehr männliche Patienten leiden unter den Auswirkungen von Über-Forderung, die entweder von außen durch zu hohe, komplexe Arbeitsanforderungen provoziert oder durch eine
eigene, überhöhte Erwartungshaltungen an sich selbst, erzeugt wird.
Dies ist aber nur die Spitze eines Eisberges, einer Stoffwechselsituation, die u.a. zu Schlaganfällen und Herzinfarkten führen kann. Leichte Irritierbarkeit / Reizbarkeit / Unruhe / Anspannung, unerklärliche Müdigkeit, Erschöpfung und Lustlosigkeit, Kopfschmerzen und Schlaflosigkeit, Herzrhythmusstörungen sind nur einige der Symptome die auftreten können und oft als Bagatelle sowohl von Seiten des Patienten als auch von medizinischer Seite abgetan werden. Auch Schmerzen im Bewegungsapparat und im Gelenksbereich sollten nicht als ein rein lokales Phänomen betrachtet werden, sie sind Ausdruck eines „internistischen“ - von inneren Organsystemen kommenden - Ungleichgewichtes (Tatort ist nicht gleich Täter).

 

Chinesische Medizin und Osteoporose
Umgang mit Schmerzen im Bewegungsapparat und den Muskeln

Operationen an der Lendenwirbelsäule (Versteifungen mit Metall oder der Ersatz mit künstlichen Zwischenwirbelscheiben) haben in den vergangenen Jahren um ca. 60 % zugenommen. Die eigentlichen Ursachen orthopädischer Erkrankungen haben jedoch aus Sicht der chinesischen Medizin internistische Hintergründe und sind über die Behandlung der gestörten inneren Organsysteme zu beeinflussen. Der Ort der Beschwerden (der Schmerz in der Muskulatur oder im Gelenk) ist in den meisten Fällen nicht identisch mit dem Ort der Schmerz-Entstehung. Und behandelt wird die Wurzel des Problems, nicht das Symptom. Gesundheit ist im Denksystem der chinesischen Medizin Ausdruck eines geordneten Gleichgewichtes der natürlichen Kräfte und Zyklen. Kommt es zu Entgleisungen innerhalb dieses Systems, kann die chinesische Medizin korrigierend einwirken und den Idealzustand des Organismus meistens wiederherstellen.

 

Wenn Infekte nicht ausheilen

In vielen Fällen werden allgemeine „grippale“ / „virale“ Infekte, Nebenhöhlenentzündungen, Bronchitis oder auch Blaseninfekte als Banalitäten oder Banal-Infekte abgetan oder oft mit Anti-Biotika unterdrückt. Viele denken, dass das „Problem“ damit gelöst sei und wundern sich, dass gewisse Zeit später Müdigkeit, LWS- oder andere Gelenksbeschwerden, oder z. B. Schlafstörungen auftreten – die unter keinen Umständen mit dem vorausgehenden Infekt in Zusammenhang gebracht werden.
Ich will Ihnen aus der Sicht der chinesischen Medizin eine Krankheits-Sicht anschaulich vermitteln, die alles im Zusammenhang sieht, die den Infekt als Symptom sieht, das zur Problemfindung beiträgt (aber nicht mundtot gemacht werden sollte), wie man den Körper
sinnvoll be-handelt und nicht miss-handelt und warum die meisten „sogenannten Infekte“ nicht durch Trittbrettfahrer wie Bakterien und Viren verursacht werden. Und natürlich – warum die meisten Infekte keine Infekte sind.

 

Den Drachen reiten
Eine Einführung in das Wesen, Gedankengut und das Umgehen mit Gesundheit und Krankheit in der chinesischen Medizin

Ich will Ihnen einen Eindruck vermitteln, was passiert, wenn wir unsere „Mitte“ verlieren, aus der „Balance“ geraten und sich „Disharmonien“, sprich Krankheiten entwickeln – angefangen von leichten sogenannten „psychosomatischen“ Problemen bis hin zu lebenskompromittierenden Entgleisungen / Krankheiten.
In der chinesischen Medizin machen wir keinen Unterschied zwischen Seele und Körper, sondern
betrachten und therapieren diese sich ergänzenden Aspekte als eine Einheit. Um seine „Mitte“ wieder zu erlangen, um wieder ins „Gleichgewicht" zu kommen, ist nicht nur durch die Verabreichung von Medizin / Arzneimitteln zu erlangen, sondern erfordert auch / zusätzlich eine aktive Mitarbeit des Patienten. Es bedarf der Bereitschaft „lebensertüchtigende“ Übungen / Lebensweisen diszipliniert zu verfolgen. Noch besser ist es, prophylaktische Gesundheitsvorsorge zu betreiben, und es gar nicht erst zu einer schweren Disharmonie kommen zu lassen, im Sinne von: „Baue einen Brunnen, bevor du Durst bekommst“.
Warum verlieren wir eigentlich unsere Mitte?
Wie entsteht überhaupt Krankheit?
Wo ist die Wurzel all dessen und wie behandelt man diese Wurzel?
Welche Rolle spielt die Psyche / Seele?

In verständlicher Art und Weise, praxisnah und praxiserprobt möchte ich Ihnen mein Wissen in diesen 90 Minuten vermitteln.

 

Borreliose und andere chronische Schmerzen
– wenn der Schmerz zum ständigen Begleiter wird

Es brennt und pocht, es drückt, sticht und kribbelt – und das Tag für Tag und Jahr für Jahr. Acht Millionen Menschen haben Schmerzen. Doch wie behandelt man einen Schmerz, den nur die Betroffenen spüren und dessen Ursachen oft weder für den Arzt erkennbar sind noch mit normalen Messgeräten erfasst werden können?
Schmerzmittel – ein Ausweg? Nein, der Schlüssel zur Heilung des chronischen Schmerzes liegt fernab von Medikamenten mit Suchtpotential und unangenehmen Nebenwirkungen, kann auf eine sinnvolle und tiefgreifende Weise nicht mit „Standardtherapien“ behandelt werden.
Einen Weg der Therapie bietet die Behandlung mit Chinesischer Medizin.
Die meisten Schmerzen im menschlichen Körper entstehen durch die Ansammlung von sogenannten Altlasten. Es gibt viele Menschen, wo der Organismus schwächelt und in vermindertem Maße sogenannte „ausscheidungspflichtige“ Substanzen in ungenügendem Umfang über die Schleimhäute ausscheidet (Stuhl, Urin, Infekte, ....).
Die Ansammlung, der Verbleib dieser Schlacken oder dieses Sondermülls führt zur Deponiebildung im Gewebe. Der Muskel, das Bindegewebe, Sehnen und Bandapparat reagieren mit „Unbehagen“, werden sauer/übersäuert, was sich beim Menschen als Schmerz äußert: „Der Schmerz ist der Ruf des überforderten Gewebes nach Hilfe und Reinigung“. Effiziente und sinnvolle Hilfe kann nicht darin liegen, dass man zum Schmerz sagt „Halts Maul“ – ihn also mundtot macht und mit Schmerzmitteln betäubt. Sinnvolle und lindernde Hilfe besteht darin, den Organismus bei seiner Ausscheidungstätigkeit zu unterstützen, um durch eine Umverteilung und Reinigung das Gewebe zu entlasten. Wie man das bewerkstelligt, will Ihnen gerne an diesem Abend erläutern.
Und noch was: Die sogenannte Borreliose hat im Allgemeinen wenig mit Bakterien zu tun, noch ist eine Behandlung mit Antibiotika sinnvoll. Hier liegt derselbe Mechanismus vor: Altlasten im Gewebe!

 

Die Behandlung von Herz und Seele
Psychosomatik auf Chinesisch

Psychosomatisches Denken ist keine Erfindung der Neuzeit, sondern essentieller und wesentlicher Bestandteil aller fundierten, alten und bewährten Naturheilverfahren – weltweit.
Bei der Nicht-Trennung von Körper und Seele, bei dem Betrachten von körperlichen und psychischen Symptomen wird diese Einheit zu jeder Zeit wahrgenommen und auch  gleichzeitig behandelt – die „Wurzel“ der Disharmonie wird behandelt, nicht die „Blätter“.
Übrigens: alle Krankheiten sind „psychosomatisch“: wird ein Organsystem blockiert, hat das gleichzeitig körperliche und seelische Auswirkungen.
Die tieferliegenden „Ursachen“ für psychosomatische Fehlentwicklungen liegen meistens in emotionalen „Blockaden“, welche meist in der frühen Kindheit entstehen und meist unverarbeitet als auch unbewusst abgespeichert werden.
Ich will Ihnen gerne verständlich und auf dem Hintergrund meiner langjährigen Erfahrung erklären, wie man in der chinesischen Medizin Krankheitsentstehung erklärt und wie man behandelt.
Und warum es sinnvoll ist dies „zeitgemäß“ zu tun, d.h. die bewährten und auf langer Erfahrung beruhenden Strategien der sogenannten TCM (Traditionelle chinesische Medizin) an die Lebensgewohnheiten und Lebensumstände der westlichen Zivilisation anzupassen.

 

Das Märchen von der Arthrose (Gelenkverschleiß)
(M)eine Sichtweise aus beiden Welten

Es gibt viele wissenschaftliche Untersuchungen, die bestätigen, dass z.B. Lendenwirbelsäulen-Beschwerden/Rückenschmerzen auch ohne Operationen besser werden; dass viele Beschwerden/Schmerzen trotz Operation bleiben oder sich verschlimmern; und dass Rückenschmerzen durch Rückenmuskulatur-Training/Aufbau als auch durch andere Arten von Bewegungstraining wie Aerobic sich deutlich bessern oder „geheilt“ werden.
Es gibt ferner wissenschaftliche Untersuchungen, die zeigen, dass Menschen mit sog. „Arthrose“ laut  Röntgenbild bzw. Zeichen von „Arthrose“ auf dem Röntgenbild keine Schmerzen haben und umgekehrt Menschen ohne irgendein Zeichen von „Arthrose“ auf dem Röntgenbild Schmerzen haben können.
Das heißt:
1.) dass Röntgenbilder uns manchmal (bei Gelenkproblemen) nicht weiterhelfen.
2.) viele/die meisten Gelenk-Operationen und künstliche Gelenke nicht notwendig sind.
3.) die Schmerzen im Gelenkbereich meistens nicht mit dem Gelenk zu tun haben.
4.) dass umgebende Weichteilgewebe eine viel größere Rolle bei der Schmerzentstehung spielt und adäquat behandelt werden sollte.

Ich zeige Ihnen an Beispielen auf, wie man Gelenkschmerzen effizient und erfolgreich mit pflanzlichen Arzneimitteln (ohne Nebenwirkungen) behandeln kann; was die Ursachen dieser Schmerzen sind und wie sich unsere Gesellschaft die immer weiter ausufernden und eskalierenden Kosten für unnötige Operationen sparen kann.
Siehe interessanten Bericht über Rückenschmerz, Spiegel 40/2011

 

Burnout-Syndrom
oder „ Psychosomatik“ einmal anders betrachtet
Die Entschleunigung des Organismus aus der Sicht der chinesischen Medizin

Wie entsteht ein Burnout-Syndrom und was kann man/frau dagegen tun?
Es gibt auf dem medizinischen / psychotherapeutischen Gebiet inzwischen viele Theorien diesen beklagenswerten Zustand zu verstehen und in Ansätzen therapeutische Hilfe anzubieten.
Aus der Sicht der chinesischen Medizin sind die Ursachen und derzeitigen Lebens- und Arbeitsplatzverhältnisse nicht das vordringlichste und an erster Stelle zu lösende Problem. Wenngleich es immer sinnvoll ist, sein Leben unkomplizierter, reizärmer und langsamer zu gestalten. Also zu „entschleunigen“ und „weniger ist mehr“ an Stelle des schneller, höher und weiter zu setzen.
Der akute und sehr kompromittierende Energieverlust sollte meiner Ansicht nach an erster Stelle behandelt werden und ist zuallererst ein energetisches und ein Stoffwechsel-Problem, das behoben werden sollte, weil der Patient ansonsten gar nicht die Motivation und Energie aufbringen kann, konstruktive Veränderungen in seinem Leben durchzuführen und unfähig bleibt einen normalen Alltag zu leben.
Wie solche energetischen Stauungen, wie Hitze, Trockenheit und Kälte-Prozesse im Körper entstehen und was für lähmende Auswirkungen diese Blut- und Qi-Blockaden auf den Gesamtorganismus (Einheit von Körper und Seele) haben, will ich Ihnen gerne an diesem Abend vermitteln.

 

Der Tod sitzt im Darm?
Über Verschlackung und Übersäuerung des Körpers

Wenn der Darm den Stoffwechsel nur ungenügend entlastet, dann müssen für ihn andere Ausscheidungsorgane einspringen; die Nieren werden vermehrt beansprucht; die Haut muss mehr „Müll“ absondern (riechender Schweiß, Ekzeme,  Hautunreinheiten) und die Lungen haben mehr Giftstoffe mit der Ausatmungsluft zu eliminieren (Mundgeruch, Müdigkeit, Unruhe). Auch über die Schleimhäute, wie zum Beispiel Nasenwege (Schleimabgänge), Genitalien (Ausfluss), Augen (gerötete, verklebte Augen) können Schadstoffe ausgeschieden werden. Wenn dies alles nicht ausreicht, werden die rückgestauten Säuren  und anderen Abfälle „deponiert“. Durch Anreicherung  als „Körpermüll“ in verschiedenen Geweben (Fettgewebe, Bindegewebe, Sehnen, Kapseln und Muskeln) entwickeln sich zwangsläufig chronische Krankheiten aller Art (Schmerzen, Taubheitsgefühle, Schlafstörungen, ...).

 

Das Immun-System – Helfer oder Terrorist
Ein Einblick in das Denken und (Be)Handeln in der Chinesischen Medizin/TCM

Das Immunsystem nimmt im Organismus eine zentrale Rolle ein. Viele Krankheitsbilder, die wir normalerweise nicht mit dem Immunsystem in Zusammenhang bringen würden, spielen eine tragende Rolle bei der Entstehung von chronischen Krankheiten und stellen Heil-Hindernisse bei der Behandlung dar. Wie Terroristen im Untergrund schlafen diese chronischen Krankheitsbilder im Verborgenen, flammen immer wieder zu bestimmten Jahreszeiten auf, irritieren und manipulieren aber konstant und im Verborgenen den gesamten Organismus, ohne dass man mit konventionellen Methoden eine Erklärung dafür findet. Wie entstehen Infekte, was steckt hinter der „normalen Grippe“, sind Grippeimpfungen ratsam oder sinnvoll? Bei der Behandlung ist es ein zentrales Anliegen, die Eigenregulation des Organismus wieder in Gang zu bringen, um ihm damit seine eigene Gesundung zu ermöglichen. „Anti“–Strategien sowie eine Manipulation des „Armaturenbrettes“ (=Symptome) im Sinne einer Symptommanipulation oder Symptomunterdrückung entspricht einem „Mundtodmachen“ der hilfreichen Symptomensprache. Dies führt in vielen Fällen zu Symptomwandlung und Tatortwechsel und hat oft gravierende negative Auswirkungen zur Folge mit der Konsequenz, dass im Beginn „banale“ Erkrankungen chronifizieren, in „aggressive“ Krankheitsbilder konvertieren, autoimmun pervertieren  (in sogenannte „Auto-‐Immunkrankheiten“ sich umwandeln) oder im Verborgenen „terroristische“ Aktivitäten entfalten.

 

Das Kreuz mit dem Kreuz
– oder was hat der Bauch mit dem Rücken zu tun?

Die meisten „Rückenleiden“, insbesondere Lendenwirbelsäulen- bzw. sogenannte Bandscheibenbeschwerden lassen sich ohne Operation behandeln. Es ist relativ unergiebig, sich bei einer sinnvollen Behandlung um die Wirbelsäule zu bemühen, da diese knöcherne Struktur nur eine Sündenbock-Funktion übernimmt bzw. der „Tatort“ des Geschehens ist. Viel wichtiger ist es, sich um den „Täter“ zu kümmern. Wie und warum entstehen „Kreuzschmerzen“, ein Hexenschuss oder ischialgiforme Beschwerdebilder? Welche Behandlungs-Strategien sind sinnvoll? Aus der Sicht der chinesischen Medizin will ich Ihnen nicht über die Manipulation von Blättern (Symptomen bzw. Tatorten) erzählen, sondern vielmehr über die sinnvolle Behandlung von „Wurzeln“ (Tätern).

 

Schwester Mond
– von Frauenkrankheiten, klimakterischen Beschwerden und vom Hormon-Märchen

Das einwandfreie Funktionieren des weiblichen Stoffwechsels ist geprägt durch rhythmische Abläufe und ist von der Qualität des Blutes und von einer einwandfrei funktionierenden Ausscheidungsfunktion abhängig. Sowohl die Reinigung und Kühlung des Blutes als auch die Versorgung mit Wärme nehmen dabei eine zentrale Rolle ein. Ich will Ihnen in meinem Vortrag aus der Sicht der chinesischen Medizin erklären, wie bestimmte Krankheitsbilder entstehen, wie man durch eine Verbesserung der Blutqualität: durch Reinigen des Blutes, Verbesserung der Blutbewegung als auch Kühlung des Blutes und dem „wieder-verfügbar-machen von Wärme“ den Körper ins Gleichgewicht bringen, sowie Hitzewallungen und Menstruationsbeschwerden aller Art auch ohne Hormone behandeln kann.


Dr. med. Wolfgang J. Margraf  –  Praxis für zeitgemäße chinesische Medizin  –  Wölfelstr. 6  –  95444 Bayreuth  –  Tel. 0921/1513081  –  info@keinspam-praxis-margraf.de